Die von ihrem tollen Publikum begeisterten Referentinnen und Moderatorinnen ....

Erfolge feiern und Danke sagen:

Geschafft ! Hier nun der Report von der Redakteurin , Coach und unserer Pressefrau auf der Tagung : Birgit Matz .

 

http://dasgesundmagazin.de/2016/12/07/matrairachat-reload-mutige-erste-schritte-fuer-eine-neue-gesellschaftsform/

 

(Über den Button  Facebook können Sie auch direkt auf die Fanpage bei Facebook !)

 

Ganz herzlichen Dank für die Wiedergabe Ihrer Eindrücke ! Mit vier hochkarätigen aktuellen Vorträgen zum guten Leben , flankiert von reichen Marktbeschickerinnen gab es ein rundum tolles , auch humorvolles Programm und das exakte Feeling, wie es sich anfühlen kann , wenn alle schauen, was alle brauchen.

 

Weil das Mittagessen rief, mussten die Moderatorinnen mit dem neuinterpretierten Song von Trude Herr ( Ich will keine Schokolade, ich will lieber einen Clan......) die Schenkökonomie und die Clanbildung unterbrechen , doch eine Ahnung bekamen alle und haben es sichtlich genossen "dazuzugehören "- wie das ist, und trotzdem frei zu sein. Viele humorvoll-ernste Impulse für Dazugehörigkeit und das richtige Maß können im Alltag folgen- wir bleiben dran ! Versprochen !

 

 

Jetzt an Weihnachten, wo man sich eine glückliche Geburt wünscht (Felice navidad ), kommen im Jahreskreis Mutter und Kind zu Ehren . Mögen es im realen Leben mehr und mehr ebenso sein !  denn Kinder waren wir alle !Geruhsame Tage und glücklichen Start in 2017 wünscht das Orga Team

 

 

Die Tagung richtet sich an engagierte Frauen und Männer , die in den verschiedensten Richtungen aktiv sind. Sie erhalten unabhängig der individuellen Ausrichtung überraschende Einblicke in das geheimnisvolle , wiederentdeckte Gesellschaftssystem der Jungsteinzeit- was taugt für die Gegenwart?

Facebook- Fanpage für ALLE klickbar !!!

Pressetext

 

Frauenherrschaft – Ade!

 

 

 

In der Zukunftswerkstatt „Matri-Arche“ präsentieren Referentinnen der Akademie HAGIA Ergebnisse zur egalitären Gesellschaftsforschung. Von der Ökonomie über die Sozialordnung und die Konsenspolitik bis hin zum Weltbild werden die Strukturen von Gesellschaft neu gedacht. Welche konkreten Möglichkeiten können sich daraus für unser Zusammenleben ergeben?

 

 

 

Lebenswerte Gesellschaft gestalten

 

Gemeinsam mit dem Publikum entwickeln die Referentinnen an der Tagung am 12. November 2016 im Museum am Löwentor in Stuttgart Perspektiven dazu. Die Vorträge und interaktiven Gesprächsrunden decken ein weites Spektrum ab, führen aber immer wieder zur zentralen Fragestellung: Wie lässt sich eine lebenswerte Gesellschaft gestalten. Einer der vier Eckpfeiler ist die Sozialstruktur. Am Beispiel von matriarchalen Clans wird gezeigt, welchen Einfluss nicht hierarchische Strukturen auf Paarbeziehungen und Familien haben. Solche Beziehungsformen wirken auch auf die ökonomischen Verhältnisse. Nicht Wettbewerb und Konkurrenz sind gefragt, vielmehr steht eine Kultur des Schenkens im Vordergrund. Dies wird im zweiten Referat anhand der mexikanischen Stadt Juchitan erarbeitet.

 

 

 

Stonehenge im Schwarzwald

 

Nach der Mittagspause liegt der Fokus auf der Politik. Wer meint, eine Demokratie werde allen gerecht liegt falsch, denn dort entscheidet eine Mehrheit über eine unterlegene Minderheit. In einer nicht hierarchischen Gesellschaft jedoch gilt das Konsensprinzip. Es wird so lange verhandelt, bis die gefundene Lösung die Bedürfnisse aller abdeckt. Das wird an der Tagung durchgespielt. Der letzte Eckpfeiler betrifft das spirituelle Weltbild. In patriarchalen Vaterreligionen haben Frauen und naturreligiöse Vorstellungen keinen Platz. Doch stand die Frau und Mutter Jahrtausende lang im Zentrum. Dies lässt sich leicht an den überwiegend weiblichen Figuren der Alt- und Jungsteinzeit erkennen. Dazu gehört auch die „Frau vom Hohle Fels“ unweit von Stuttgart. Wie diese Vorstellungen bis in heutige Zeit weiter wirken, zeigt das Referat „Stonehenge im Schwarzwald“.

 

 

 

Am Schluss der Tagung haben die Teilnehmenden viele Anregungen erhalten, um in ihrem Umfeld einzelne Aspekte anders zu gestalten. Wer die Denkanstösse vertiefen möchte, kann dies anhand weiterführender Literatur tun, die am Büchertisch und in einem Kurzreferat vorgestellt wird.

 

 

 

Zukunftswerkstatt Matri-Arche. Tagung im Museum am Löwentor.

 

Samstag, 12. November ab 9.00 Uhr. Infos und Anmeldung: www.gabriele-kapp.de

 

Hier das Interview der Online- Redakteurin Birgit Matz mit Gabriele Kapp über die Tagung am Löwentor Museum in Stuttgart
http://dasgesundmagazin.de/2016/09/27/zukunftswerkstatt-matri-arche-am-12-november-2016-in-stuttgart/