Vorträge und Artikel zur matriarchalen Kultur

Inspirationen aus dem Paradies für die neue Kultur der Zukunft :

Von der Göttin zur Gattin-und zurück!

Wie aus " der Göttlichen" die Magd des Herrn wurde und wie moderne Menschen die primärweibliche Schöpfungskraft  wiederentdecken

------------------------

Familie Feuerstein-die Sozialordnung der Jungsteinzeit

Über zigtausende Jahre war Frieden auf Erden der Normalzustand, auch wenn sich die -meist männlichen-Forscher auf jeden  kleinen Fehde-Beweis als „ Massaker“ stürzten. Blühende und fruchttragende Gärten, eine rege Ökonomie und keine Spur von Gewalt : DAS PARADIES !.


Für die  Sensationsmedien viel zu langweilig, doch für uns friedliebenden und  aktiven  Menschen der zukünftigen Friedenskultur von großer Inspirationskraft!

-------------------------------


Die Begründerin der modernen Matriarchatsforschung  Dr. Heide Göttner - Abendroth 2008 am Internationalen Müttergipfel in Karlsruhe mit zwei ihrer Studentinnen.

Ostara, Hekate und Co-die Qualitäten“ der Einen „im Ausdruck der Vielfalt"

In diesem Spaziergang rund um  den Globus  werden die vielen Namen und Qualitäten der EINEN mitsamt ihrem jeweiligen Heroskönig vorgestellt. Matriarchale Göttinnen beschränken sich nämlich nicht auf das  geistige Wirken im Himmel, man findet sie zudem  sehr konkret auch  zu Lande zu Wasser  und in der Luft ! Und sogar unter der Erde....

------------------------------------------------

Kunst kommt von Können! Warum matriarchale Kunst nicht künstlich ist

Der Begründerin der modernen  Matriarchatsforschung Dr.Heide Göttner-Abendroth verdanken wir ein umfassendes Verständnis des überreichen  Kunst-Ausdrucks herrschaftsfreier Gesellschaften. Ein Ausflug , der zu einem erweiterten Kunstverständnis führt.

-------------------------------------------------

Die Bedeutung der Matrilinearität für den Weltfrieden

warum es in Vaterländern immer wieder Krieg geben muß.
Weltweit sterben jedes Jahr mehr Menschen durch häusliche Gewalt, als in allen  Kriegen, Terroranschlägen o. ä. zusammen.. Von den gewalttätigen Vorstufen ganz zu schweigen.

Tatsächlich ist das eine die Folge des anderen-nämlich die „ Normalität der Herrschaft“ führt im kleinen wie im Großen zu Gewalt.

Wie die jahrtausendealte Matrilinearität aus diesem Dilemma den Weg weist, beschreibt dieser Vortrag.

------------------------------------

Muttergipfel 2008 in Karlsruhe : Indigene Mosuo aus Südchina. Schwester , Bruder und Partner

Wie aus der Priesterin eine Pariserin wurde

Beispiele für ideologische Rückprojektionen  in Geschichte und  Archäologie zeigen Wege aus patriarchalen Denkmustern hin zu matriarchalen Wurzeln, die uns Flügel verleihen!

-----------------------------------

Machthunger macht Hunger-Eigenmacht macht satt! (Frei nach Genevieve Vaughan)

Warum wir alle FührerInnen sind!

Lebende Ethnien

Glückliche Familien-glückliche Paare,
die Moshuo in Südchina leben seit Jahrhunderten gegen alle Widrigkeiten von aussen in Frieden und Gemeinschaft. Was noch kaum eine unsrer Gemeinschaftsbewegungen  geschafft hat, ist dort Tradition: Die vielbeschworenen freie Liebe. Warum das so gut gelingt, wird in diesem Vortrag aufgezeigt.

-------------------------------------

 

 

 

Im Tal der Wolken- Wo Frauen und Männer gleich groß sind

In Khasiland in Assamgebirge , wo die weltweit höchste Regenmenge gemessen wird, leben die Khasi-eine Gesellschaft ohne Herrschaft und Erzwingungsstäbe !

 

-----------------------------------------------

Minangkabau - ein exotischer Name mit modernster Innovation

Die Minagkabau auf West Sumatra sind zwar der indonesischen Zentarlregierung in Java unterstellt und offiziell ist der Islam ihre Religion, aber vor allem sind sie aktiv, friedlich, schlau - und matriarchal!

---------------------------------

Das friedliche Volk der HOPI - lieber aussterben als in den Krieg ziehen.

Wo der Krieg als Vater aller patriarchalen Dinge garnicht erst in Frage kommt ist Frieden die Mutter des guten Lebens .Das zyklische Weltbild  lebt weiter im Tod.

 

Zitat Dieter Hildebrand, Kabarettist:

Wenn der Krieg der Vater aller Dinge ist, dann ziehe ich zu meiner Mutter!

---------------------------------------------

Juchitan-das Leben leben und feiern

mitten in Macho-Mexiko die Stadt der matriarchalen  Indigenen, deren hauptsächliches Anliegen das gute Leben ist. Abwechselnd mit der  täglichen-Markt und Feldarbeit werden mehr Feste gefeiert als das Jahr Tage hat.

Das Irokesen-Volk:-oder wie die amerikanische Verfassung entstand

Was uns als Fortschritt und modern verkauft wird ist in Wirklichkeit ein amputierte Übernahme der Verfassung der Irokesen-Liga. Ein Rückschritt in der Gleichberechtigung und damit zum Nachteil der Menschlichkeit.Wir können das erprobte Wissen der Irokesen besser nutzen!

---------------------------------------------

Und natürlich alles, was sie in Bezug auf Ihre Einrichtung, Ihr Institut oder als Bildungsträger interressiert- rufen Sie mich gerne an!

Tel .: 07022 250 282

Oder schicken SIe eine Mail über das Kontaktformular !