Und noch einer: Fack ju Göhte

Okay, es ist ein Teenagerfilm-der ! erfolgreichste deutsche Teenagerfilm des Jahres, und ich sitze mit meinem gerade ins Teeniealter gekommenen Youngster im Kino.

Erstaunlich viele ältere Leute, also solche wie ich, also sozusagen Nicht- Teenager in den Reihen.

Der Film läuft in der weiss nicht wievielten Woche , und ich musste schon den Trailer ansehen- der war schlimm genug.

 

Ansonsten haben wir es mit dem üblichen selbstverliebten männlichen Darsteller zu tun,als Projektion des Reggisseurs, wie uns schon Til Schweiger immer daherkommt: Einfältig , ungehobelt, ungepflegt, aber halt doch irgendwie liebenswert.

Die Frauenrolle wie immer , ein bisschen naiv und verunsichert , die kaum ihr bisschen Leben auf die Reihe bringt, trotz guter Schulbildung.

 

Dafür kann der männliche Protagonist deutlich mehr: Tagsüber  Stand-up Lehrer , nachts tunnelbohrend im Tiefbau tätig und nebenher  wie immer die Metamorphose zum empfindsamen Superkerl mit  weichem Kern......

 

Nicht so eklig wie die ganzen amerikanischen Teeniefilme, dafür dank dem liberalen Prostitutionsgesetz unverzichtbar, hat eine naiv-  patente Nutte und das Milliö angemessenen Raum, um unseren Jugendlichen ihre Resilienzmöglichkeiten aufzuzeigen.Kommt bei den Amis nie vor!!!

 

 

Ficken, Wichser und Blowjob sind die gebräuchlichsten Worte im Streifen, klaro Alter, iss ja so`n Gag!!

 

Fazit : Statt einen gepflegten Mord am Kreuz in der Kirche oder Tatort am Abend , ist so ein Teeniefilm .... ach... denken Sie sich ruhig ihren Teil!!!